Cleveres Energiemanagement rechnet sich

Als Komplettanbieter für die Messung, die Abrechnung und das Monitoring von Energie und Wasser verbindet NeoVac Strom, Sonnenenergie, Wärme, Wasser und E-Mobilität in  Gebäuden und ganzen Arealen. Die Novaron AG nutzt Synergien im Energiemanagement für ihre Überbauung Bettenstrasse in Rebstein. Dadurch versorgt sie das ganze Objekt mit  Energie, erkennt durch die kontinuierliche Aufzeichnung einzelner Verbraucher Optimierungspotenzial und weist die Energie- und Wasserkosten gegenüber ihren Nutzern auf nur einer Rechnung aus.

Immobilien verursachen rund 50 Prozent des Schweizer Gesamtenergieverbrauchs. Gebäude müssen deshalb künftig effizienter werden. Nachhaltiges Bauen verlangt von der Gebäudetechnik mehr als nur den Einsatz modernster Komponenten und Systeme. Der Umgang mit Ressourcen muss effizienter und damit schonender erfolgen und gleichzeitig sollen die Umweltauswirkungen minimiert werden.

NeoVac kann diese anspruchsvollen Bedürfnisse abdecken und ist mit einem umfangreichen Sortiment und hervorragenden Dienstleistungen der ideale Partner. Das Komplettsortiment für die Messung, die Abrechnung und das Monitoring von Energie und Wasser waren entscheidend für den Zuschlag seitens der Novaron AG. «Alles aus einer Hand» mit Fokus auf einen intelligenten und ressourcenschonenden Umgang von Energie in Gebäuden ist in der Gebäudetechnik zu einem der wichtigsten  Verkaufsargumente geworden.

Das Multi-Energie-System von NeoVac – alles aus einer Hand

Das Architekturkonzept der neuen Überbauung Bettenstrasse in Rebstein basiert auf der Addition von drei Mehrfamilienhäusern, die je aus zwei Voll- und einem Attikageschoss mit Flachdach bestehen. Die Gebäude mit ihrem zeitlosen, modernen Charakter gewährleisten dank der optimalen Positionierung gegen Südwesten bis in die Abendstunden hervorragende Besonnungs- und Lichtverhältnisse. Sie sind dadurch geradezu ideal geeignet für die Kombination mit einer Photovoltaikanlage, die ein Kernstück im Energiekonzept des Objekts darstellt.

Ein «Zusammenschluss zum Eigenverbrauch» macht es möglich, dass der selbst produzierte Sonnenstrom, den die liegenschaftseigene Photovoltaikanlage liefert, prioritär im Gebäude verbraucht wird. Das intelligente Ansteuern verschiedener Stromverbraucher optimiert zusätzlich den Eigenverbrauch. So schalten eingebundene Verbraucher automatisch zu, sobald zu viel Solarstrom vorhanden ist und nur noch die überschüssige Energie ins Netz abgegeben wird. Denn für Photovoltaikanlagen in der Schweiz gilt: Der Eigenverbrauch ist ökologisch und wirtschaftlich attraktiver als die Option, überschüssigen Strom gegen Vergütung ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Gebäudenutzer der Bettenstrasse können so ihre Stromrechnung gezielt senken und dabei der Umwelt etwas Gutes tun. Für die Novaron AG bedeutet dies nicht nur einen Mehrwert für ihre Immobilie, sondern sie erhalten durch den aktiven Stromverkauf und den maximalen Eigenverbrauchsgrad auch mehr Unabhängigkeit vom Netz und erzielen eine höhere Anlagerendite.

Bereit für die Mobilität von morgen

Die Etablierung der Elektromobilität stellt auch die Novaron AG vor neue Herausforderungen. Mieter und Stockwerkeigentümer fahren zunehmend Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb und haben Bedarf an Lademöglichkeiten. So wurde die objekteigene Tiefgarage mit einem durchgehenden Flachband ausgerüstet und die skalierbare Ladeinfrastruktur von NeoVac verbaut. Das integrierte, dynamische Lastmanagement sorgt dafür, dass immer genug Energie für die Wohnungen da ist. Ebenso stellt das System von NeoVac sicher, dass prioritär der Energieüberschuss in die Autos fliesst und das Netz nicht überlastet wird. Die Bewohner starten und beenden ihre Ladebezüge wahlweise mit der RFID-Karte oder der Smartphone-App «NeoVac myCharge».

zur Übersicht