Fertigbehälter Rickenbach

NeoVac AG ersetzt Pumpwerk Silberhübel

Der äusserst trockene Sommer brachte die Brunnenquellen rund um Rickenbach im Jahre 1884 fast zum Austrocknen. Daher beauftragte die Gemeinde den Gemeinderat, die Kosten für den Bau einer Wasserversorgung einzuholen. Gut 120 Jahre nach der Einweihung der Versorgung, erhielt die NeoVac den Auftrag, das geschichtsträchtige Pumpwerk Silberhübel zu ersetzen.

Im April 1885 wird die Wasserversorgung Rickenbach mit einer kleinen Feier eingeweiht. Denn ein Jahr zuvor haben sich die Einwohner, wegen des starken Wassermangels, an der Gemeindeversammlung für den Bau einer Versorgung ausgesprochen.

Erneute Dürre
Mitte des 20. Jahrhunderts folgte aufgrund grosser Hitze die nächste Dürre. Der gesamte Quellzufluss trocknete aus. Über Nacht, nachmittags und gar vormittags musste anno dazumal die Wasserzufuhr abgeriegelt werden. Einzig für eineinhalb Stunden wurden die Schieber geöffnet und so den Bewohnern Zugang zu Wasser gewährt. 1960 entschied man sich nach langem Ringen für den Einbau von Hauswasserzählern. Aus Schreiben dieser Zeit geht hervor, dass sich der Wasserverbrauch dadurch schlagartig massiv verminderte.

Heutige Funktion der Wasserversorgung
Heute bezieht Rickenbach sein Trinkwasser nahezu aus eigenen Quellen. Die Kohlholzquellen speisen das Reservoir Oberacker. Das Wasser der Hauptquellen fliesst in das neue Pumpwerk Silberhübel. Je nach Bedarf pumpen die Pumpwerke Silberhübel das blaue Gold ins Reservoir Oberacker. Zur Gewährleistung der dauerhaften Versorgung besteht eine Verbindung zur Wasserversorgung der Gemeinde Buus. Alle Abläufe funktionieren ferngesteuert und vollautomatisch.

Erneuerung durch NeoVac AG
Nach so langer Betriebszeit entschied sich die Gemeinde Rickenbach das Pumpwerk zu ersetzen. Eine modernere Lösung war gefragt. Mit einem Behälter aus Polyethylen hatte die NeoVac AG die richtige Lösung parat.

Leistungen der NeoVac

  • Gesamtlänge des Behälters 18 m
  • In 3 Einzelteilen à 6 m geliefert, vor Ort zusammengeschweisst
  • Länge des Trockenraums 2 m
  • Inhalt des Reservoirs 63 m3
  • 2.4 m Innendurchmesser
  • 2.6 m Aussendurchmesser
  • ca. 6’400 kg Gesamtgewicht

Technischer Einbau

  • 1 Steuerschrank
  • 2 Wasserzähler MID
  • 1 Pumpwerk
  • Diverse Schieber, Absperrarmaturen, etc.

Zur Referenzübersicht