Neuer 11 MW-Weishaupt-Monoblockbrenner für Fernwärme Siggenthal

Eine Tonne Brenner am Kessel montiert

Zwei 11 MW-Reservekessel sorgen in der KVA Turgi dafür, dass bei einer Störung der Kehrichtverwertung die Abnehmer der Fernwärme Siggenthal AG nicht frieren. Einer der beiden brauchte einen neuen Brenner. Der Wechsel vom alten Duoblock-Brenner mit separatem Verbrennungsluftgebläse zu einem Weishaupt WKmono GL80/2-A bietet viele Vorteile.

Die Kehrichtverwertungsanlage Turgi erzeugt prioritär Dampf und damit über zwei Turbinen Strom. Ein Teil des Dampfs wird über drei Abhitze-Wärmetauscher für die rund 450 Abnehmer (Ein- und Mehrfamilienhäuser, Gewerbe, Industrie und öffentliche Gebäude) der Fernwärme Siggenthal AG in den Gemeinden Obersiggenthal, Untersiggenthal, Turgi und Gebenstorf aus den Turbinen ausgekoppelt. Als Sicherheitsreserve bei Störungen und Revisionsarbeiten an der Kehrichtverwertung sind zwei Heisswasserkessel mit je 11 MW Leistung installiert, die mit Heizöl-Brennern befeuert werden.

Neue Ölversorgung

Seit über 20 Jahren erstellt die NeoVac AG die Ölversorgung für die Grossbrenner der Weishaupt AG. Die Ölversorgung des neuen Weishaupt WKmono 80 in der KVA Turgi wurde ab dem bestehenden Haupttank mit einer Vor- und Rücklaufleitung erstellt. Eine Hoch- druck-Doppelpumpstation fördert 3000 l/h Heizöl mit einem Druck von 30 bar zum Brenner. Die Rohrleitung musste wegen des hohen Betriebsdrucks in geschweissten Chromstahl-Doppelrohren erstellt werden. Die Förderpumpe und der Brenner wurden mit Auffangwannen ausgerüstet, die mit Lecksonden und Steuergeräten überwacht sind. Für die Ölmengenmessung wurde eine Differenzmessung im Vor- und Rücklauf installiert.

Der neue Weishaupt-Monoblockbrenner senkt insgesamt nicht nur die Energie- und Unterhaltskosten der Fernwärme Siggenthal AG, sondern – wenn im Notfall in Betrieb – auch die Emissionen der Anlage erheblich.

Zur Referenzübersicht