Sanierung von Trinkwasserreservoirs - Für hygienische Verhältnisse

Der Beton bröckelt, Flecken entstehen und es wird zunehmend schwieriger die Oberflächen zu reinigen. Wasser, das Nahrungsmittel Nummer eins, setzt erstaunlicherweise den Bauwerken stark zu und die Folgen sind – je nach dessen Härtegrad und der Beschaffenheit des Untergrundes – immer wieder ähnlicher Natur.

Grundsätzlich könnte das Reservoir mit einer neuen zementgebundenen Schicht überzogen werden, was wieder für einige Zeit Luft schafft. Das Problem reproduziert sich jedoch. In so einem Fall gibt es ohne eine Trennung der Wände und des Bodens vom Wasser keine nach haltige Lösung. Abhilfe schafft das Abdichtsystem von NeoVac mit der flexiblen, glasvliesarmierten Trinkwasserfolie auf der Basis flexibler Polyolefine (PE).

Wesentliche Vorteile

Gegenüber herkömmlichen Produkten können bei NeoVac die alten Dicht­systeme belassen werden, die Folie wird einfach auf die bestehende Oberfläche appliziert. Das flexible System kann auch auf unebenen und statisch genügenden Untergründen mit minimaler Vorbehandlung der Unterlage eingesetzt werden. Und das unabhängig von der Beckenform. Säulen werden im oberen Bereich vorgängig mit PE-Formteilen eingekleidet.

Umweltverträglichkeit gewährleistet

Unsere Trinkwasserfolie enthält keinerlei Lösemittel, Fungizide oder Schwermetalle. Sie ist absolut umweltverträglich in der Herstellung, Verarbeitung und im Gebrauch. Die Folie ist zudem ausgesprochen wartungsfreundlich.

Merkmale der Folie

  • Rissüberbrückend
  • Hervorragende Langzeiteigenschaften
  • Völlige Trennung vom Untergrund
  • Reinigungsfreundlich
  • Rasche Montagezeit
  • Neutral gegenüber Trinkwasser
  • Frei von Lösungsmitteln, Fungiziden, Schwermetallen oder Weichmachern
  • 10 Jahre Materialgarantie
  • SVGW zugelassen

Einbau der Folie

Der Folieneinbau erfolgt in mehreren Etappen. Zuerst wird ein Klettband als Randabschluss und Zwischenfixierung montiert. Danach wird die mit Vlies (500 g/m²) kaschierte Folie verlegt und thermisch verschweisst. Das Vlies dient als Kondenswasserableitung und schützt gleichzeitig die neue Oberfläche vor mechanischen Einflüssen.
Die Randbefestigung zum Bauwerk erfolgt zusätzlich mit einem Chromstahlprofil. Zum Abschluss erfolgt mittels Vakuum die Prüfung sämtliche Schweissnähte auf Dichtheit. Das sanierte Reservoir wird gereinigt und desinfiziert.

Anlagenbau in Chromstahl

Im Zusammenhang mit der Sanierung steht meist auch die Auswechslung des Leitungssystems an. Die neuen Anschlüsse in Chromstahl führen die NeoVac-Spezialisten auf Wunsch gleich mit aus.

Ganzheitliche Lösungen

NeoVac bietet als Generalunternehmer umfassende Lösungen für die Sanierung von Trinkwasserreservoirs. Dazu gehört neben dem Folieneinbau und Anlagenbau auch die Gesamtkoordination sämtlicher anfallender Leistungen. Alles aus einer Hand also, mit dem geringstmöglichen Aufwand für Sie.

Downloads

Unsere Fachspezialisten stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Bitte addieren Sie 5 und 8.

Referenzen Trinkwasserreservoir

Trinkwasserreservoir, Bischofszell

Mehr lesen

Trinkwasserreservoir, Ebikon

Mehr lesen

Trinkwasserreservoir, Lyss

Mehr lesen

Trinkwasserreservoir, Monti di Motti

Mehr lesen

Trinkwasserreservoir, Schachen

Mehr lesen

Trinkwasserreservoir, Unterägeri

Mehr lesen